DRUCKEN

Leistungsspektrum

Die Arbeitsmedizin beschäftigt sich mit den Einflüssen der Arbeitsanforderungen, der Arbeitsbedingungen sowie der Arbeitsorganisation auf die physische und psychische Gesundheit der Arbeitnehmer*innen. Drei Teilbereiche haben unterschiedliche Ziele im Fokus. Die Expertise der AMZ-Mitarbeiter*innen gewährleistet, dass alle für die jeweilige Dienststelle relevanten Blickwinkel und Leistungen der drei Bereiche für Sie berücksichtigt werden.


zum Seitenanfang springen

Arbeitsmedizinische Leistungen

Arbeitsmedizinische Leistungen haben zum Ziel, den gesetzlichen Vorschriften des Wiener Bedienstetenschutzgesetzes (W-BedSchG) sowie dem Arbeitnehmer*inneschutzgesetz (ASchG) Rechnung zu tragen. Die Stadt Wien ist als Dienstgeberin verpflichtet, die für die Sicherheit und Gesundheit der Bediensteten bestehenden Gefahren zu ermitteln und zu beurteilen. Dabei sind die Grundsätze der Gefahrenverhütung anzuwenden und insbesondere zu berücksichtigen:

 1. die Gestaltung und die Einrichtung der Arbeitsstätte

2. die Gestaltung und der Einsatz von Arbeitsmitteln

3. die Verwendung von Arbeitsstoffen

4. die Gestaltung der Arbeitsplätze

5. die Gestaltung der Arbeitsverfahren und Arbeitsvorgänge und deren Zusammenwirken,

5a. die Gestaltung der Arbeitsaufgaben und die Art der Tätigkeiten, der Arbeitsumgebung, der Arbeitsabläufe sowie der Arbeitsorganisation und

6. der Stand der Ausbildung und Unterweisung der Bediensteten

zum Seitenanfang springen

Arbeitspsychologie

Die Arbeitspsychologie hat zum Ziel Arbeitsbedingungen aufzuzeigen, die zu psychischen und/oder sozialen Belastung führen. Damit können immer wiederkehrende Konflikte bis hin zu Mobbing, Bossing, Stalking usw. vermieden werden, aber auch dem übermäßigen Konsum von Alkohol, Medikamenten, Coffein bzw. Zigaretten entgegengewirkt werden, wenn er in Folge von Überbelastung auftritt. Arbeitsplatzbedingte psychische und/oder physische Erkrankungen von Mitarbeiter*innen erhöhen die Gefahr von Arbeitsunfällen – die Arbeitspsychologie unterstützt die Prävention.

zum Seitenanfang springen

Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung hat zum Ziel, Krankheiten am Arbeitsplatz vorzubeugen, Gesundheit zu stärken und das Wohlbefinden der Mitarbeiter*innen zu verbessern. Mit gezielten Maßnahmen wird gesundheitsförderndes Verhalten im Rahmen der Beschäftigung unterstützt. Dabei werden sowohl die Arbeitsstrukturen als auch die Arbeitsabläufe sowie die Arbeitsumwelten mit einbezogen. Bewusst gestaltete betriebliche Rahmenbedingungen sollen Beschäftigte zu einem gesunden Lebensstil befähigen und motivieren.