Krankenfürsorgeanstalt der Bediensteten der Stadt Wien
http://www.kfa.co.at
Diese Seite ist nach dem Easy 2 See Standard umgesetzt. Mehr Informationen unter http://www.easy2see.at/
Kontakt / Ihre Meinung Links Impressum Datenschutz

 
Anstaltspflege Ärztliche Hilfe und der ärztlichen Hilfe gleichgestellte Leistungen Gesundenuntersuchung Heilbehelfe und Hilfsmittel Heilmittel Kostenerstattung Krankengeld Kur– und Erholungsaufenthalte; Maßnahmen der Rehabilitation Medizinische Hauskrankenpflege Mutterschaft Todesfall Transport- und Fahrkosten Zahnbehandlung
 
Text
Schriftgrad verkleinernSchriftgrad vergrößern
Kontrast
Farbschema Schwarz/GelbFarbschema Gelb/SchwarzFarbschema Blau/WeißFarbschema Weiß/Blau

KFA - Krankenfürsorgeanstalt
der Bediensteten der Stadt Wien

Schlesingerplatz 5, A-1080 Wien
Tel.: 01 / 40436...-0
Fax: 01 / 40436-99-46863
E-Mail: einreichstelle@kfa.co.at

Sanatorium Hera
Löblichgasse 14
A -1090 Wien
Tel.: 01 / )313-50-0
Fax: 01 / 313-50-45-712
E-Mail: verwaltung@hera.co.at
Zur Homepage

 
 
 
Leistungen
 

Mutterschaft

Im Rahmen der Mutterschaft werden von der KFA für Mitglieder und anspruchsberechtigte Angehörige folgende Leistungen erbracht:

Ärztliche Hilfe, Anstaltspflege, Heilmittel und Heilbehelfe

Im Zusammenhang mit der Schwangerschaft , der Entbindung und auch für die Zeit nach der Geburt übernimmt die KFA die Kosten für notwendige ärztliche Hilfe, Heilmittel und Heilbehelfe - sowohl für Sie als auch für Ihr Kind – wie im Falle einer Krankheit

Auch die Unterbringung in einer Krankenanstalt oder in einem Entbindungsheim gehört zu den Leistungen, die die KFA bei Mutterschaft gewährt.

Leistungsanspruch besteht grundsätzlich ab Beginn der achten Woche vor der voraussichtlichen Entbindung - wenn aber die Entbindung vor diesem Zeitpunkt erfolgt, mit der Entbindung - bzw. ab Beginn eines vorzeitigen Mutterschutzes nach dem Mutterschutzgesetz..

Mutter – Kind- Pass – Untersuchungen

Zur Förderung und Erhaltung der Gesundheit von Mutter und Kind wird während der Schwangerschaft bis hin zu den ersten Lebensjahren des Kindes ein kostenloses Untersuchungsprogramm angeboten. Die Untersuchungsbefunde werden vom jeweiligen Arzt (Gynäkologen, Fachärzte für Kinderheilkunde, Ärzte für Allgemeinmedizin etc.) im Mutter-Kind-Pass, welcher zu Beginn der Schwangerschaft ausgestellt wird, dokumentiert. Nähere Informationen über den Mutter-Kind-Pass erhalten Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit.

Die im Rahmen des Mutter – Kind – Passes vorgesehenen Untersuchungen werden von Vertragsärzten oder Vertragseinrichtungen der KFA gegen Vorlage eines Arzthilfescheines durchgeführt und direkt mit uns verrechnet..

Möchten Sie einen Wahlarzt oder eine Wahleinrichtung in Anspruch nehmen, müssen Sie die erbrachte Leistung zuerst selbst bezahlen, und erhalten einen satzungsmäßigen Rückersatz der Ihnen erwachsenen Kosten.

Hebammenbeistand

Werden Sie während der Schwangerschaft, der Geburt und des Wochenbettes von einer Hebamme betreut, die ein Vertragspartner der KFA ist, so kann die erbrachte Leistung der Hebamme nach Vorlage eines Arzthilfescheines direkt mit der KFA verrechnet werden.

Wird die Leistung durch eine Hebamme erbracht, die in keinem Vertragsverhältnis zur KFA steht, so erhalten Sie – nachdem Sie die erbrachte Leistung zuerst selbst bezahlt haben - einen tarifmäßigen Rückersatz der Ihnen erwachsenen Kosten.

Geburtenbeitrag und Sonderwochengeld

Der Geburtenbeitrag und das Sonderwochengeld sind einmalige Leistungen, die von der KFA aus Anlass einer Geburt über Antrag nach Vorlage der Geburtsbestätigung und Angabe der Kontonummer und Bankleitzahl ausbezahlt werden.

Stillprämie

Im Falle des Selbststillens während der 9. bis 12. Lebenswoche des Kindes wird von der KFA über Antrag nach Vorlage einer Stillbestätigung und Angabe der Kontonummer und Bankleitzahl eine tägliche Stillprämie ausbezahlt.

Transportkosten anlässlich der Entbindung

Wenn es der gesundheitliche Zustand der werdenden Mutter erfordert, werden die Kosten eines Krankentransportes in und aus der Krankenanstalt übernommen.

Wochengeld

Vertragsbedienstete erhalten von der KFA während des Beschäftigungsverbotes Wochengeld.

Anspruchsdauer für Wochengeld

Wochengeld gebührt

  • für die letzten acht Wochen vor der voraussichtlichen Entbindung
  • für den Tag der Entbindung
  • für die ersten acht Wochen nach der Entbindung
  • für zwölf Wochen nach der Entbindung bei Mehrlings-, Früh- oder Kaiserschnittgeburten

Weiters gebührt das Wochengeld für jenen Zeitraum, in dem das Mitglied auf Grund eines Zeugnisses des Arbeitsinspektionsarztes oder des Amtsarztes nicht beschäftigt werden darf, weil Leben oder Gesundheit von Mutter oder Kind bei Fortdauer der Beschäftigung gefährdet wären.

Auszahlung von Wochengeld

Die Auszahlung des Wochengeldes muss beantragt werden. Dazu benötigen wir folgende Unterlagen und Informationen:

  • Eine ärztliche Bestätigung über den voraussichtlichen Entbindungstag
  • Bei vorzeitiger Wochenhilfe auf Grund eines Beschäftigungsverbotes das (Original-) Zeugnis des Arbeitsinspektionsarztes oder des Amtsarztes
  • Eine Arbeits- und Entgeltsbestätigung für Wochengeld (Bestätigung des Dienstgebers über die Höhe des in den letzten drei Kalendermonaten vor Beginn der Schutzfrist erzielten Nettoarbeitsverdienst zuzüglich des auf diesen Zeitraum anfallenden Anspruch auf Sonderzahlungen)
  • Einen Nachweis eines allfälligen Bezuges des Kinderbetreuungsgeldes oder einer Geldleistung aus der Arbeitslosenversicherung (z.B. Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe) während der letzten drei Kalendermonate vor Beginn der Schutzfrist
  • Kontonummer und Bankleitzahl

Nach der Geburt des Kindes hat die Vertragsbedienstete der KFA die vom Standesamt ausgestellte (Original-) Geburtsbestätigung des Kindes - bei einer Frühgeburt zusätzlich die entsprechende Eintragung im Mutter-Kind-Pass oder eine Bestätigung der Krankenanstalt - vorzulegen.

Das Wochengeld wird alle vier Wochen im Nachhinein ausbezahlt.

Höhe des Wochengeldes

Die Höhe des Wochengeldes ergibt sich grundsätzlich aus dem in den letzten 13 Wochen (bei Mitgliedern, deren Arbeitsverdienst nach Kalendermonaten berechnet wird, in den letzten drei Kalendermonaten) vor Beginn der Schutzfrist erzielten Nettoarbeitsverdienstes, wobei Sonderzahlungen in Form eines prozentuellen Zuschlages berücksichtigt werden.



Allgemeines - Mitgliedschaft - Leistungen - Service - Aktuelle Werte